RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#46 von Gelöschtes Mitglied , 15.11.2016 22:58

Für mich hast du die Sache sehr gut gemacht.Auch am Heck.
Es kommt ja noch GfK und Spachtel drauf,dann erst beginnt die Feinarbeit.
Bisher aber Topp,wie ich finde


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#47 von michak. , 29.11.2016 11:31

Es geht weiter ...

Steuerbord /Backbordseite vom Bug




Die Rumpfkanten sind grob vorgegeben.

Unter der Rumpfkante verläuft später u. a. der Panzergürtel, diesen wollte ich bereits vor dem Laminieren anbringen.
Gibt es dazu Erfahrungen oder ist es leichter diesen später anzubringen?

Bzw. macht es überhaupt Sinn die Rumpfkanten schon vorzugeben oder wird durch das GFK später die Rumpfkante wieder "zerstört"?

Blick nach achtern vom vorderen Schiffsbereich aus






Vielen Dank.

Beste Grüße Micha

 
michak.
Matrosengefreiter
Beiträge: 36
Punkte: 36
Registriert am: 06.10.2016


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#48 von Gelöschtes Mitglied , 29.11.2016 13:44

Jeder Schiffsrumpf hat seine eigenen Tücken deshalb wird dir niemand konkret sagen können was das richtige ist.
Ich habe zwar mal ein Schiff mit ähnlicher Panzerung gebaut aber das ist zu lange her um mich noch daran erinnern zu können wie.
Ein gerade laminierter Rumpf sieht ungefähr so aus.



Während der Spachtel-und Schleifarbeiten so



Mein aktuelles Modell hat zwar keine Panzerung dafür aber eine Holzauflage mit einem Absatz ähnlich deinem.



Bestimmt gibt´s bessere Lösungen

zuletzt bearbeitet 29.11.2016 13:59 | Top

RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#49 von michak. , 30.11.2016 23:08

Guten Abend,

Mittschiffs ist geschlossen :)



Leider ist mir beim Abschleifen von einem Spant ein Fehler unterlaufen, hier zeichnet sich eine Delle ab.



Ich werde versuchen, sobald der Rumpf geschlossen ist in diesem Bereich die Planken aufzufüttern und dann später planschleifen.

Bis zum Freitag versuche ich jetzt den Bug noch fertigzustellen und am Wochenende evtl. sogar noch den achteren Bereich.

Gruß Micha

 
michak.
Matrosengefreiter
Beiträge: 36
Punkte: 36
Registriert am: 06.10.2016


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#50 von Gelöschtes Mitglied , 01.12.2016 08:32

Seit beim Transport die Kellertür zu schmal war und dabei der Bug etwas abbekam,mache ich das.


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#51 von michak. , 01.12.2016 12:11

Moin,

mir hat es heute früh in den Fingern gejuckt ... :)

Könnte mir in den A... treten, das ich nicht doch gleich angefangen habe Scratch zu bauen und einige Hundert EURO für den Rumpf verbrannt habe etc.

Bug ist fertig





Wenn ich heute Abend Zeit finden sollte, werde ich mit dem vorderen achteren Bereich ab mittschiffs anfangen.

Ich werde den Bug im vorderen Bereich auch verstärken. Das Material wird entweder Messing oder Alu sein - Gewichtsprobleme dürfte ich mit dem Pott eigentlich nicht bekommen.

Nebenbei bin ich dabei alle Infos für das Laminieren zusammen zu tragen. Meint ihr drei Lagen GFK Matten Typ Köper 80gr., 163gr. und nochmal 80gr. sind zu viel des Guten?

Gruß Micha

 
michak.
Matrosengefreiter
Beiträge: 36
Punkte: 36
Registriert am: 06.10.2016


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#52 von Gelöschtes Mitglied , 01.12.2016 13:58

.
Moin, moin Micha,

es hat sich bewährt zunächst den Rumpf in Form und glatt zu schleifen. Anderenfalls bilden sich leicht Hohlräume unter der Glasfasermatte, die dazu führen, wenn Harz aufgetragen und ausgehärtet ist, daß unter der Matte Luftblasen entstanden sind.

Eine leichte Glasfasermatt, z. B. 49 g/qm, schmiegt sich an den Rumpf viel besser an als eine schwerere, d.h. gröbere Matte. Außerdem sollt mindestens eine Seite des Rumpfes mit einem Stück Matte bespannt werden, denn Absätze sind später nur schwer zu verdecken. Aus diesem Grund verwende ich für den ganzen Rumpf grundsätzlich ein Stück sehr feine Glasfasermatt.

Worin siehst Du den Vorteil Deinen Rumpf mehrlagig zu Lamellieren? Dieser Überzug soll hauptsächlich eine glatte Fläche bilden und, wo notwendig, die Spachtelmasse tragen.

Für Bug- und Hecksteven verwende ich Hartaluminium. Messing ist teurer, läßt sich aber besser löten.

Weiterhin viel Freude mit Deinem Schiff. Du kommst gut voran.

Gruß, woldig


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#53 von michak. , 01.12.2016 17:08

Hallo Woldig,

ich dachte man sollte aufgrund der Stabilität min. drei Lagen aufbringen!?!?

Gruß Micha

 
michak.
Matrosengefreiter
Beiträge: 36
Punkte: 36
Registriert am: 06.10.2016


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#54 von Gelöschtes Mitglied , 01.12.2016 17:08

Auch wenn bei dir der Eindruck entstehen sollte,ich baue meine Modelle mit ner Axt
`
ist es auf jeden Fall ne kleine Axt.Damit habe ich immerhin schon 1980 meinen ersten Rumpf laminiert. Nicht mit Glasfaser ,auch nicht mit Epoxydharz sondern mit Damenstrumpfhose und Polyesterharz.

Ob es das andere Zeug schon gab,keine Ahnung mein Narvik-Zerstörer fuhr jedenfalls.
Was ich damit sagen will,viele Wege führen nach Rom.
Dein erster Rumpf wird,was das laminieren betrifft, sowieso nicht Top,ging mir und vielen anderen Schiffchenbauern genau so
Mach keinen großen Hermann und fange ja nicht mit verschiedenen Gewebegewichten an.

Gewebe sollte es allerdings schon sein es lässt sich nicht so leicht zusammenschieben und legt sich gleichmäßiger auf das Modell.
Nimm was du da hast,je schwerer desto besser,schließlich darf dein Dampfer später mal 27 kg wiegen,was nicht an Blei rein muss kann ruhig Material sein.

Überschlägig würde ich sagen.
3 Lagen a´163 g= 500g
Epoxydharz 1000g
Härter 500g
Spachtel 2000g

Summe rund 4000 g


Luftblasen wirst du,wie alle anderen Modellbauer auch, nicht vermeiden können,ist aber nicht schlimm,später wenn sie beim Schleifen sichtbar sind,werden diesen Stellen angebohrt aufgefüllt.

Was ich dir auf jeden Fall empfehle:Bevor du laminierst wird der Balsarumpf mit grobem Papier grob vorgeschliffen,ist klar.Dann rührst du Epoxyharz nach Vorschrift an und verdünnst es stark mit Nitroverdünnung,bis es flüssige wie Wasser ist.
Damit pinselst du die Balsaleisten mehrmals ein,bis sie sich richtig vollgesogen haben.
Nach dem aushärten sind sie knüppelhart.
Bug und Heck verstärken.......kuck mal was der Schrotthändler so da hat.

Den Dreadhnought-Plan kennst du?

Hatte ich fast vergessen:Mit meinem Fotoapparat der,wie mir einfiel, auch eine Video-Funktuion hatte
Grauenhafte Qualität dafür gute Musik
Datei von filehorst.de laden

zuletzt bearbeitet 01.12.2016 17:19 | Top

RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#55 von michak. , 01.12.2016 17:37

Alles klar!

Den Dreadnought Plan kenne ich, werde ich mir, wenn es das Zwischendeck geht ausdrucken müssen.

Versuche jetzt erstmal den Rumpf zu schließen und abzuschleifen. Die Bugverstärkung wollte ich nach dem Laminieren, so wie du es gemacht hast Fuzzy, einbauen.

Die Materialien für das Laminieren werde ich zwar noch dieses Jahr bestellen, aber ob ich das noch schaffe!?

Auch wenn der Rumpf nicht 100% perfekt ist, er ist selbstgebaut und aus Fehlern lernt man :)

Gruß Micha

 
michak.
Matrosengefreiter
Beiträge: 36
Punkte: 36
Registriert am: 06.10.2016


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#56 von Gelöschtes Mitglied , 01.12.2016 17:44

Laß dir Zeit.
Hier habe und kaufe ich das was ich benötige.
Wenn du dort anrufst bekommst du ausführlich Hilfestellung.

http://www.r-g.de/

Zum letzten Satz:Es ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen und selbst die sind nicht perfekt


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#57 von Gelöschtes Mitglied , 01.12.2016 19:00

.
Hallo Micha,

die Stabilität Deines Modells ist bereits durch das geklebte Spantengerüst gegeben. Nicht jeder Modellbauer der ein Fahrmodell baute und seinen Rumpf beplankte hat diesen auch noch lamelliert. Puristen mögen keine Kunststoffe.

Wenn Du aber verfährst wie Fuzzy vorgeschlagen hat und den Rumpf zunächst einsumpfst dann sollte m. E. eine Schicht Glasfasermatte ausreichen. Die Matte läßt sich bequem mit einer kleinen Lammfellrolle anpressen und Luftblasen werden angestochen und mit einem harten Pinsel herausgepreßt.

Anmerkung:
Das Forum „Schiffsmodellbau“ des vorstehend genannten Händlers ist eine empfehlenswerte Informationsquelle. Ich beziehe meine Materialen seit vielen Jahren bei diesem Händler.

Gruß, woldig


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#58 von michak. , 21.12.2016 16:22

Hallo Zusammen,

der Rumpf ist geschlossen :), testweise habe ich bereits angefangen eine Seite abzuschleifen, hierzu nehme ich eine grobes bis mittleres Schleifpad.

Meine Frage dazu ist nur, sollte ich nur grob abschleifen so dass ich die Rundungen etc. erreiche bzw. die Stoßkanten der Planken verschwinden oder bereits sehr fein?

Vielen Dank.

Gruß Micha

 
michak.
Matrosengefreiter
Beiträge: 36
Punkte: 36
Registriert am: 06.10.2016


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#59 von Gelöschtes Mitglied , 22.12.2016 09:07

Du mußt deinen eigenen Weg finden,lies dir die erste Seite durch und ziehe eigene Schlüsse.

Keine alte Fregatte war diese Dame.........

Vieles wirst doppelt oder gar dreifach tun müssen,wie jeder Modellbauer.


RE: Baubericht SMS Friedrich der Große

#60 von Markgraf , 22.12.2016 10:31

Leider muss ich Fuzzy in allem Recht geben , denn Rückschläge bleiben nicht aus .
Wer es sich bequem machen will , der sollte kein Schiffsmodellbau betreiben !
Erfolge auf diesem Gebiet , die werden hart erarbeitet , sind aber unvergesslich !
Gruss Jürgen


 
Markgraf
Fregatten Kapitän zur See
Beiträge: 1.353
Punkte: 1.353
Registriert am: 03.10.2015


   

HMS Furious in 1:200
SMS Brandenburg 3D



Forums-Kino !! Hier klicken !!
Xobor Forum Software © Xobor