Schaarhörn in 1:100

#1 von Schlossherr , 17.10.2015 15:03

Hallo Freunde,

hier mal einen Versuch, den Beitrag über den Bau des Salondampfers "Schaarhörn" in dieses Forum einzustellen.
Die weiße Lady passt in die kaiserliche Zeit.
Leider gehen dabei natürlich die Kommentare verloren.








Als Vorlage dient der Kartonbausatz von HMV (Scheurer & Strüver), es gibt nochmal einen im Passat-Verlag, ersterer ist aber etwas kompakter (1:250) und zeigt die Werftversion 1908 (war für mich interessant). Habe aber nicht vor, diese fitzeligen Dinger zu bauen ;-)

..nach einer Anfrage bei G.Schmid letztes Jahr teilte mir dieser im Januar 2007 mit, dass er jetzt einen Rumpf gefertigt habe und ich erhielt einen der 1..
Die Qualität des Polystyrol-Rumpfes hat mich den Kauf bisher nicht bereuen lassen, obwohl mir GFK lieber gewesen wäre. (Preis soweit ich mich entsinne um die 38,- Euro incl.)
Durch das Auftragen der Kartonrumpfteile stellte sich heraus, dass die Größenverhältnisse des Rumpfes von Jörg Brennecke (G.Schmid) nahezu exakt sind.
Aufgrund des Rumpfmaterials habe ich die Wellen und Wellenböcke mit "Stabelit" eingeklebt...das Zeug mag ich nicht so....

...und schließlich und endlich soll die kleine Lady auch fahren, die Wellen sind schon drin, an der Ruderanlage bastle ich gerade rum..



Rumpfbeplankung:

Angeregt durch @Egberth habe ich an dem Rümpfchen der Schaarhörn 1:100 die Beplatterungsmethode mit dem Spritzspachtel ausprobiert:

-1- aus Textilband gleichmäßige Streifen und Stücke geschnitten



-2- die Läufe, die ich vorher mit Markierband auf dem Rumpf festgelegt hatte, wurden dann an den Stellen mit den Textilbandstreifen beklebt, die später nicht erhaben sein sollten.
Da es mein Erstlingswerk werden sollte, begann ich erstmal nur auf einer Rumpfhälfte, (Bastler weiss ja nie , eine Hälfte wieder abschleifen ist besser als den gesamten Rumpf)




Meine Idee, die senkrechten Stege auch darzustellen, habe ich nach dem Ergebnis aufgegeben. Diese werde ich doch wohl später mit dünnstem Markierband aufkleben.

-3- nach ca. 4 Sprühschichten und 5-6 Minuten Wartezeit, konnte ich die Textilbandstreifen vorsichtig mit einer Pinzette abziehen.
Das Ergebnis "Zebra" sah garnicht so schlecht aus.




Nach längerem Aushärten sollte es möglich sein, die entstandenen Unebenheiten an den Kanten, die durch das Abziehen des Klebebandes entstanden sind, mit feinem Schmirgelpapier nass zu glätten.

un
ich habe nach Aushärten des Spritzspachtels die Kanten geschliffen, mit Nassschleifpapier, sah zunächst gut aus....
Jedoch nach dem 1. Lackiergang kam die Überraschung und Ernüchterung:
Die Kanten waren nicht exakt !

Also mein Fehler war, ich habe das Textilabklebeband nicht geschnitten sondern nur eingeschnitten und dann wie üblich
gerissen..........................................................
Bilder gibt es erst nach der Reparatur, denn :
So kann ich es nicht lassen !

Aufbauten:

nach länger Schaarhörn-Abstinenz geht es jetzt einen kleinen Schritt weiter:

Die aus dünnstem ABS gefrästen Aufbautenteile sind heute angekommen, hier mal eine Ansicht:




Die Bauteile für Decksaufbauten und Zwischendeck mit den Öffnungen für Oberlichter und Steuerhaus
passen auf ein Blatt mit ca. DIN A 4 Maßen. Die Salonfenster erhalten vor dem Zusammenbau noch Fensterrähmchen.
Die Türen werde ich in Kassettenausführung aus dünnem Furnier herstellen und Füllung und Rahmen in unterschiedlicher Helligkeit beizen.



sogar die Bohrungen für die Griffstangenhalterungen sind ausgeführt.

Hier mal ein Blick auf die Aufbauten in 1:50, dem Vorbild.................................




und hier noch die Anbauten für die Bug - und Heckseite des langen Decksaufbaus.
(Mass der Lukenreihe: 40 mm auf 8 mm)



jetzt kann`s weiter gehen mit der kleinen Lady..........



Decksbeplankung:

nachdem jetzt das geschnittene Buchen-Holz für die Decksbeplankung seit Weihnachten (2007) abgelagert wurde, konnte mit der Verlegung begonnen werden.
Einen Planauszug habe ich vorher auf das ABS-Deck geklebt.
Um die leichte Balkenbuch zu erreichen, wurde das Deck mittig unterlegt und dann auf die Glasplatte geheftet.

Die Planken (1,1 mm breit, ca. 0,3 mm stark) werden zunächst mit Sekundenkleber auf die Druckvorlage aufgebracht.
Die Laibhölzer und Hartholzbegrenzungen für die Kohledeckel, Polder und Davidfüsse (schwarze Felder und Linien) werde ich vor dem ersten Lasurvorgang mit etwas stärkerem Holz (Teakfarben) eingefügt.



Kleine Unebenheiten in den Längen werde ich mit einem Cutter begradigen, die Plankenstösse und Kalfaterung mit einem weicheren Bleistift nachziehen, so dass nach dem ersten Schleifen nur ein Hauch davon übrig bleiben wird.





Das Hauptdeck ist fertig beplankt und wartet auf die 1. Grundierung.....................danach Schleifen, Schleifen und Lackieren.




Plötzlich hatte ich Lust, mit den Ätzteilen der Salonfensterrahmen zu experimentieren.



Dazu holte ich die Frästeile für die Aufbauten hervor.
Da die Sonne herbstlich warm durch den Garten schien, schien mir die Gelegenheit gekommen, die Aufbauten, Oberlichtteile, Anbauten und dazugehörige Rahmen endlich mit RAL 9010 anzupöhnen.


Hier ein paar Bilder:

Maschinenraumoberlicht & Salonoberlicht. Kartenhaus (wird holzverkleidet) & div. Rähmschen




Gesamtaufbauten: (hier sieht man den Farbunterschied, das Peildeck wurde nicht gespritzt, es wird später beplankt).



Die Fenster- und Lukenrahmen werden, wo benötigt, als Verstärkung für die Ätzteile benutzt, so z.B. bei den Oberlichtern für das Maschinenraum-Oberlicht mit den kleinen Bullaugen.



Als nächsten Schritt werde ich in die Aufbauwände die Messingätz-Fensterrahmen einsetzen, Beleuchtung und Handläufe anbringen und dann die Aufbauten zusammenfügen...........und natürlich das Oberdeck beplanken.......

.............................



Hier noch ein Foto von einem Modell der Schaarhörn (1:80 ?) im Tamm-Museum HH (Anton Happacher)







wird fortgesetzt.......


Gruß Michael

 
Schlossherr
Volontär
Beiträge: 12
Punkte: 12
Registriert am: 15.10.2015


RE: Schaarhörn in 1:100

#2 von Gelöschtes Mitglied , 17.10.2015 16:01

Unglaublich welche Arbeit du dir da aufgehast hast.
Ich kann das sehr gut nachvollziehen.Alleine schon die Decksbeplankung 1,1 mm breit,
Ich bin da etwas großzügiger, so 1,3 bis 1,4 ist die Regel,das schafft mehr.
Allerding habe ich erstmals, wie du,die Decksaufbauten eingelaibt.

Diese Arbeit ließ mich schier verzweifeln,vor allem deswegen weil sie schon fertig waren,die Deckshäuser.Plankenbreite, Deckshausbreite, Laibholzbreite.Dazu der Klebstoff der auch eine bestimmte Breite hat,alles muß aufeinander abgestimmt sein und zwar so,das alle Planken möglichst die gleiche Breite haben um beim Verlegen dort anzukommen wo das Laibholz beginnnt und die letzte Planke dort aufhört wo das Laibholz auf der anderen Seite beginnt.Der Abschluß zur Decksabschlußkante soll aber auch mit einer Planke von gleicher Breite enden.
Wenn ich daran denke könnte ich noch heute heulen.
Beim Nächsten mal würde ich anderrum bauen,erst die Beplangung samt Laibhlözer und dann die Aufbauten.Egal ob die einen Millimeter breiter oder schmäler werden,wer misst schon nach.Gut und sauber muß alles aussehen das ist das A und O.


Was ich nicht verstehe ist das du Buche genommen hast. Birne oder Kirsche wäre für mich die bessere Wahl gewesen,ist aber deine Entscheidung was du nimmst.

Mit dem Plattengang kommt erst noch das größte Problem,nämlich beim Lackieren.
Einmal Plattengang,nie wieder sage ich dir.
Ansonsten wird das aber ein kleines niedliches Schiffchen glaube ich.

zuletzt bearbeitet 30.04.2017 09:13 | Top

RE: Schaarhörn in 1:100

#3 von Markgraf , 17.10.2015 16:24

Hallo im Forum ,
vor einigen Wochen fand ich in einem ru Forum diese Bilder :











Die Platten sind deutlich zu sehen .
Gruss Jürgen


 
Markgraf
Fregatten Kapitän zur See
Beiträge: 1.349
Punkte: 1.349
Registriert am: 03.10.2015


RE: Schaarhörn in 1:100

#4 von Markgraf , 29.10.2015 11:22

Der Link im Netz zu den großen Bildern von Schaarhörn :

http://forums.airbase.ru/2015/09/t82672,...i-i-para-3.html

Viel Spass
Jürgen


 
Markgraf
Fregatten Kapitän zur See
Beiträge: 1.349
Punkte: 1.349
Registriert am: 03.10.2015


RE: Schaarhörn in 1:100

#5 von Markgraf , 15.02.2016 13:09

Das Interesse an dem schönen Schiff , der Schaarhörn geht auch im ru Forum weiter :

http://forums.airbase.ru/2016/02/t82672,...ara-3.5689.html

Gruss Jürgen


 
Markgraf
Fregatten Kapitän zur See
Beiträge: 1.349
Punkte: 1.349
Registriert am: 03.10.2015


RE: Schaarhörn in 1:100

#6 von Klabauter , 15.02.2016 20:51

Hallo Michael,

hast Du an Deiner SCHAARHÖRN mal wieder etwas weitergebaut? Das wird ein feines Modell!

Das Modell von Anton Happach ist im Maßstab 1:75 gebaut. Es wird hier vorgestellt:
http://www.arbeitskreis-historischer-sch...le/schaarhoern/

Der Kartonmodellbogen vom Passat-Verlag zeigt das Schiff in der Ursprungsform (so wie es Anton Happach auch dargestellt hat). Der Bogen von HMV (heute: Fentens-Productions) zeigt das Schiff im aktuellen Zustand (u.a. mit Radargerät und Rettungsinseln).

Ich bin gespannt wie es weitergeht...

Klaus


»Das muss das Boot abkönnen!«

 
Klabauter
Maat
Beiträge: 121
Punkte: 121
Registriert am: 15.10.2015


RE: Schaarhörn in 1:100

#7 von Markgraf , 23.03.2016 13:03

Hier noch einige Bilder vom Original :

http://www.bera.de/schaarhoern/photoindex.htm

Gruss Jürgen


 
Markgraf
Fregatten Kapitän zur See
Beiträge: 1.349
Punkte: 1.349
Registriert am: 03.10.2015


RE: Schaarhörn in 1:100

#8 von Markgraf , 30.04.2017 08:01

Hallo Michael ,
was macht die Schaarhörn , war sehr gespannt auf Fahrbilder !
Gruss Jürgen


 
Markgraf
Fregatten Kapitän zur See
Beiträge: 1.349
Punkte: 1.349
Registriert am: 03.10.2015


RE: Schaarhörn in 1:100

#9 von Markgraf , 14.07.2017 09:00

Das Original ist eine Reise in den Norden wert :

http://www.schaarhoern.de/schaarhoern/index.php

Gruss Jürgen


 
Markgraf
Fregatten Kapitän zur See
Beiträge: 1.349
Punkte: 1.349
Registriert am: 03.10.2015


   

Salon-Schnelldampfer BERLIN
Dampfschlepper TIGER



Forums-Kino !! Hier klicken !!
Xobor Forum Software © Xobor